Diät für Typ 1 und Typ 2 Diabetes

Ernährungsmerkmale bei Diabetes mellitus

„Diabetes mellitus ist kein Satz, sondern eine Lebensweise“, wiederholen Endokrinologen diesen Satz immer wieder. Die Einhaltung einer therapeutischen Diät ist einer der grundlegenden Punkte bei der Behandlung von Diabetes mellitus, der es dem Patienten ermöglicht, ein erfülltes Leben zu führen.

Diabetesdiät ist ein Hauptbestandteil der Behandlung. Bei dieser Krankheit fehlt Insulin - ein spezielles Hormon der Bauchspeicheldrüse, das den Kohlenhydratstoffwechsel reguliert. Das Hauptsymptom von Diabetes mellitus ist ein Anstieg des Blutzuckers, aber die Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels bleibt nicht isoliert, sondern führt zu einem Ungleichgewicht im Protein- und Fettstoffwechsel.

Bei der Diabetes-Diät geht es nicht nur darum, Kohlenhydrate einzuschränken. Die Ernährung des Patienten umfasst auch solche Produkte, die zur Normalisierung der Arbeit anderer Organe und Systeme beitragen, die in der Regel von dieser endokrinen Erkrankung betroffen sind. So enthält zum Beispiel bei gleichzeitiger Fettleibigkeit, die häufig vorkommt, so viele Gemüsesorten wie möglich, die eine geringe Menge an Kalorien enthalten, aber ein Gefühl der Fülle vermitteln: Gurken, Tomaten, Spinat, Erbsen, Kohl, Salat. In Anbetracht der Tatsache, dass Diabetes in vielen Fällen auch die Leber betrifft, sind die Extrakte (Fleisch- und Fischbrühen) in der Ernährung begrenzt, enthalten jedoch notwendigerweise Hüttenkäse, Soja und Haferflocken, die sich günstig auf die Leberfunktion auswirken. Und die Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems diktiert die Einschränkung des Salzgehalts in der Ernährung von Patienten mit Diabetes.

Die beiden bestehenden Arten von Diabetes mellitus erfordern einen unterschiedlichen Ernährungsansatz. Bei Typ-1-Diabetes ist die Ernährung nicht so wichtig - der Schwerpunkt der Behandlung liegt auf der Verabreichung von Insulin, wodurch die Ernährung solcher Patienten weniger restriktiv wird. Bei Typ-2-Diabetes mellitus ist die Ernährung jedoch von größter Bedeutung - im Anfangsstadium der Krankheit ist es in vielen Fällen möglich, den Blutzuckerspiegel nur durch Befolgen medizinischer Ernährungsempfehlungen ohne Verschreibung von Antihyperglykämika zu kontrollieren.

Die Ernährung für jede Art von Diabetes hat jedoch allgemeine Prinzipien, deren Einhaltung es ermöglicht, den Kohlenhydratstoffwechsel auf die eine oder andere Weise zu stabilisieren.

Diabetes-Diät: Grundprinzipien

  • Die Mahlzeiten sind häufig, regelmäßig und gleichzeitig - mindestens viermal am Tag.
  • Gleiche Verteilung des Kaloriengehalts und des Nährwerts der Diät nach Hauptmahlzeiten.
  • Vielfalt, einschließlich einer breiten Palette von Produkten, die für Diabetiker empfohlen werden.
  • Essen von Xylit oder Sorbit zum Süßen von Lebensmitteln.
  • Kalorienkontrolle der täglichen Ernährung anhand spezieller Tabellen.
  • Flüssigkeitsbegrenzung auf 1200 ml, einschließlich erster Gänge.
  • Aufnahme von vitaminreichen Lebensmitteln in Lebensmittel: Hagebuttenbrühe, Hefe usw.
  • Regelmäßige Überwachung des Blutzuckergehalts mit Korrektur der Ernährung, abhängig von den erzielten Ergebnissen.

Typ-2-Diabetes-Diät

Alle therapeutischen Diäten in der modernen Medizin sind zur Vereinfachung der Anwendung normalerweise mit Nummern gekennzeichnet. Im Fall von Diabetes hat die klassische Diät die Nummer 9 - ansonsten heißt sie "Tabelle Nummer 9".

Was ist Diät Nummer 9 für Diabetes?

Empfohlene Mahlzeiten:

  1. Brot (mit Schwerpunkt Roggengebäck) 200-300 g;
  2. Gemüsesuppen-Suppen;
  3. Fleisch und Geflügel gekocht oder gedämpft;
  4. fettarmer gekochter oder gedämpfter Fisch;
  5. Gemüse: Weißkohl oder Blumenkohl, Salat, Rutabagas, Gurken, Radieschen, Rüben, Karotten, Kartoffeln;
  6. Eier - 2 Stück pro Tag;
  7. ungesüßte Früchte und Beeren: Antonov-Äpfel, Orangen, Zitronen, Preiselbeeren, Preiselbeeren, rote Johannisbeeren;
  8. Kefir oder Joghurt - 200-400 ml pro Tag;
  9. Hüttenkäse bis zu 200 mg pro Tag;
  10. milde Saucen, einschließlich Milchprodukte;
  11. Snacks: Vinaigrette, Salat, gelierter Fisch;
  12. Getränke: Tomatensaft, Tee mit Milch, ungesüßte Säfte, Kompotte ohne Zucker;
  13. Butter und Pflanzenöl - 40 g pro Tag.

Eingeschränkte Verwendung:

  1. Getreide, Hülsenfrüchte und Nudeln werden in begrenztem Umfang eingenommen, während der Brotkonsum reduziert wird.
  2. Suppen mit schwacher Fisch- oder Fleischbrühe - nicht mehr als zweimal pro Woche;
  3. Zucker und Süßigkeiten für Diabetiker - wie von einem Arzt empfohlen;
  4. Milch - wie von einem Arzt empfohlen;
  5. Käse, Sahne, Sauerrahm - begrenzt;
  6. Kaffee.

Verboten:

  1. Schokolade, Süßigkeiten, Kuchen, Gebäck, Honig, Marmelade und dergleichen;
  2. Schweine- und Lammfett;
  3. würzige, salzige und geräucherte Gerichte:
  4. süße Früchte: Bananen, Rosinen, Trauben;
  5. Alkohol in jeglicher Form.

Tabelle 9 ist eine Diät für Diabetiker während des Zeitraums der Stabilisierung der Krankheit. Wenn sich der Zustand des Patienten aus irgendeinem Grund verschlechtert, wird die Ernährung in der Regel eingeschränkter. In jedem Fall kann nur ein Arzt endgültige Ernährungsempfehlungen für Typ-2-Diabetes geben.

Typ-1-Diabetes-Diät

Bei Typ-1-Diabetes wird die Ernährung durch die Verabreichung von Insulin bestimmt. Daher werden die gleichen Empfehlungen normalerweise von Patienten mit Typ-2-Diabetes befolgt, die Insulininjektionen benötigen.

In Bezug auf die Zusammensetzung unterscheidet sich ein solches Menü nicht wesentlich von der Diät für Typ-2-Diabetes, aber Zucker ist vollständig ausgeschlossen. Trotz dieses Verbots wird Patienten, die Insulin erhalten, dringend empfohlen, immer ein Stück Zucker oder Süßigkeiten bei sich zu haben. Dies kann erforderlich sein, wenn die Gefahr eines hypoglykämischen Zustands besteht - eines Zustands mit niedrigem Blutzuckerspiegel, dessen Schwere eine schwerwiegende Erkrankung möglich ist - Koma.

Moderne Glukometer und Kohlenhydrattabellen ermöglichen solchen Patienten einen nahrhafteren Lebensstil. Das bestehende Konzept - die Einheit Brot (XE), die 12 g Kohlenhydraten entspricht - ermöglicht es Diabetikern, die Insulin erhalten, regelmäßig auch nicht empfohlene Lebensmittel zu essen oder mehr Kohlenhydrate zu essen. Dazu muss der Patient jedoch vor jeder Mahlzeit den Blutzucker messen und sich auf der Grundlage des bevorstehenden Menüs, ausgedrückt in XE, die erforderliche Menge an kurz wirkendem Insulin injizieren. Eine spezielle Tabelle dient zur Berechnung der Broteinheiten.

All dies bedeutet nicht, dass ein Patient mit Typ-1-Diabetes alles und in jeder Menge essen kann: Eine Mahlzeit sollte nicht mehr als 7-8 XE enthalten. Für übergewichtige Patienten sind diese Einschränkungen noch strenger.

Ein Merkmal der Typ-1-Diabetes-Diät ist der hohe Proteingehalt. Diese Anforderung ist besonders wichtig für Patienten mit infektiösen Komplikationen und Manifestationen trophischer Erkrankungen der Extremitäten.

Eine detaillierte Diät, abwechselnde Mahlzeiten und eine stündliche Insulinverabreichung sollten nur vom behandelnden Arzt durchgeführt werden.

Diabetes Weight Loss Diet

Patienten mit Diabetes mellitus, insbesondere Typ 2, sind häufig übergewichtig. Daher kann die Frage der Begrenzung des Kaloriengehalts der Ernährung für solche Patienten besonders wichtig sein. In diesem Fall sollte jedoch keine der "schnellen" Monodiäten verwendet werden. Ein solches Verbot erklärt sich aus dem hohen Risiko, bei einer Verletzung einer ausgewogenen Ernährung einen schweren hypoglykämischen Zustand (eine kritische Abnahme des Blutzuckers) zu entwickeln, und bei Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus und mittelschwerem Typ-2-Diabetes ist dies fast unvermeidlich.

Wenn Sie übergewichtig sind, impliziert eine Diät zur Gewichtsreduktion bei Diabetes eine Korrektur der üblichen therapeutischen Diät Nr. 9 mit einem reduzierten Gehalt an raffinierten Kohlenhydraten (Zucker) und einer gewissen Einschränkung des Fettgehalts. Solche Entscheidungen sollten jedoch nicht ohne den Rat eines Arztes getroffen werden: Nur zusammen mit einem Arzt kann der Patient eine sichere Ernährung mit reduziertem Kaloriengehalt formulieren.

09.01.2021